Unser Hundehalter Alphabet

Zu jedem Buchstaben ein kleiner Tipp für die schöneste Zeit mit ihrem besten Freund! 

A: Antiautoritäre Erziehung. Versuchen Sie das mit Ihren Kindern- Ihrem Hund tun Sie damit keinen Gefallen. Ein Hund respektiert seine Besitzer nur dann, wenn sie ihm konsequent Regeln für das Zusammenleben aufzeigen- ein Welpe, der die ‚Gesetze‘ in seinem Umfeld kennt, fühlt sich sicher.

 

B: Ball spielen. Viele Hunde spielen gerne Ball- ein Tennisball in einer zu geknoteten alten Socke ist ein günstiges und beliebtes Spielzeug. Wählen Sie die Bälle nicht zu klein und lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt mit Plastikbällen spielen, er könnte sie leicht zerkauen und Teile davon verschlucken.

 

C: das Chippen. Wenn Sie Ihren Welpen bei einem verantwortungsvollen Züchter kaufen, ist dieser ‚gechipped‘, hat also bei seinem ersten Tierarztbesuch einen Mikrochip mit einer Kennummer implantiert bekommen. Mit dieser Nummer können Sie Ihren Hunde nun z.B. bei Tasso e.V. registrieren lassen, damit er auch von anderen mit einem Chip-Lesegerät identifiziert werden kann, falls er entlaufen sollte.

 

D: Dosenfutter. Cockerspaniel leiden in der Regel nicht unter Appetitlosigkeit, wobei unsere Mehrfarbigen als Heranwachsende oft eine Phase durchleben, in der andere Dinge viel spannender sind als die regelmäßige Mahlzeit Mit Dosenfutter machen sie dann Futter wieder anregender. In der heutigen Zeit halten wir aus Gründen des Umweltschutzes Trockenfutter oder selbst zubereitetes Futter mit frischem Fleisch für eine bessere Alternative.

 

E: Eingewöhnung. Wenn Sie einen neuen Hund bei sich aufnehmen, ist das Gerüst einer gelingenden Eingewöhnung die Routine. Nehmen Sie sich ein paar Tage Zeit, den Welpen mit den üblichen Tagesabläufen in der Kernfamilie vertraut zu machen, dann weiß er schnell, was Sie von ihm erwarten.

 

F: Füttern. Hundefutter gibt es überall- wenn Sie sich ein bisschen mit der richtigen Fütterung von Hunden beschäftigen werden Sie schnell merken: es gibt fanatische Anhänger vieler, beinah religiös ausgearbeiteter verschiedener Fütterungsrichtungen. Hunde waren seit jeher per se Allesfresser- meiden Sie stark Gewürztes, sorgen Sie für einen ausgewogenen Fleisch- (ca 60%) und Gemüse- (ca.30%) und einen reduzierten Getreideanteil, wenn Sie überhaupt Getreide füttern wollen und es kann nicht viel schief gehen. Zeitgemäße Fütterung besteht aus einem hochwertigen Trockenfutter, in Ihrem regionalen Zoogeschäft oder online finden Sie eine schier unendliche Auswahl. Zur Eingewöhnung und Umstellung bekommt Ihr Welpe bei uns gewohntes Futter für einige Tage mit in sein neues Zuhause. Während der Aufzucht hat er hochwertiges Fertigfutter und Rohfütterung kennen gelernt.

 

G: Gesundheit. Der verantwortungsbewusst gezüchtete Cockerspaniel ist auf bekannte erbliche Erkrankungen seiner Rasse getestet und beide Elterntiere müssen HD geröntgt sein und eine aktuelle klinische Augenuntersuchung eines speziellen Augentierarztes vorweisen. Dennoch erwerben Sie ein Lebewesen, für das Ihnen kein seriöser Züchter eine Garantie geben kann. Wir tun unser Bestes, dass Sie einen typischen, charakterfesten Cockerspaniel mit robuster Gesundheit erhalten und hoffen, dass er bei Ihnen durch vernünftige Pflege und Bewegung seinen Tierarzt nur bei den Auffrischungsimpfungen kennenlernt.

 

H: Haare. Ein Cocker haart- wie fast alle Tiere, die ein Fell besitzen. Cocker haaren im Vergleich zu vielen kurzhaarigen Rassen nicht viel, dafür das ganze Jahr über. Was Cockerspaniels allerdings hervorragend können: sie bringen Stöckchen und Äste, Kletten und Sand durch ihr langes Fell mit ins Haus. Sie können das in überschaubaren Grenzen halten, indem Sie Ihren Hund regelmäßig durchkämmen und grobe Verschmutzungen mit einer Bürste entfernen.

 

I: Impfen. Bei uns erhalten Sie Ihren Welpen altersgerecht grundimmunisiert.

 

J: Jagen. Englische Cockerspaniel sind eine alte Jagdhunderasse. In unseren Linien verwenden wir keine aktiven, passionierten Jagdhunde- aber es ist nie auszuschließen, dass der Jagdtrieb eines Tages doch auch bei Ihrem Welpen ausbricht. Lassen Sie Ihren Junghund erst bei gutem Grundgehorsam in Wald und Flur frei laufen und investieren Sie im ersten Jahr Zeit und Geduld in die Erziehung. Alle unsere Hunde können frei laufen und lassen sich gegebenenfalls abrufen- wäre das nicht der Fall, wäre hier auf dem Land ein Leben an der Leine sonst unumgänglich.

 

K: Knabbern. Insbesondere während des Zahnwechsels, eigentlich aber während des gesamten Heranwachsens, benötigt Ihr Hund ausreichend Gelegenheit zum Knabbern und Kauen- der Zoohandel hält eine große Auswahl geeigneter Kauspielsachen bereit. Einige sind essbar (Büffelhaut, Schweineohren): bitte ziehen sie deren Kalorien ggf vom Futter ab und gegen Sie nicht zu viel, einige haltbar (Hartgummi Knochen, Hartholz Äste..). Bieten Sie Ihrem Hund nichts an, was er später nicht annagen soll: er kann nicht zwischen Ihren alten Hausschuhen und den neuen Ballerinas unterscheiden.

 

L: Laufen. Bewegung ist gesund- auch und besonders für Ihren Hund. Ob sie mehrmals täglich kürzer oder bei eigenem Garten einmal täglich länger spazieren gehen, Laufen muss sein, in etwa eine Stunde am Tag sollten Sie dafür beim erwachsenen Hund mindestens einplanen. Passen Sie die Bewegung Ihres Hundes dem Alter und seiner Physiologie an: der Welpe unter 6 Monaten braucht kürzere Spaziergänge aber häufigere Toilettengänge, der Halbstarke muss sich auch mal richtig Austoben können etc. Bitte überfordern Sie Ihren Cockerspaniel nicht: er ist bei vorbereitendem Training sehr ausdauernd und trittsicher, aber zum Beispiel kein geeigneter Begleiter für zügige Fahrradfahrten auf asphaltierter, flacher Strecke.

 

M: Menschen. Cockerspaniel sind Menschenfreunde. Dazu müssen sie aber während des Heranwachsens an die bunte Vielfalt der Menschenwelt herangeführt werden: Menschen aller Altersgruppen, sportliche Menschen, gehbehinderte Menschen, laute und leise Menschen, Menschen mit Hut und so weiter- führen Sie Ihren Welpen an möglichst viele verschiedene Menschen heran und lehren Sie ihn, sich allen gegenüber gelassen zu verhalten. Was hier im Welpen- und Junghunde-Alter versäumt wird kann später kaum nachgeholt werden. In den ersten 10 Wochen bemühen wir uns ebenfalls, die verschiedensten Besucher kontrolliert einzuführen.

N: Nagelpflege. Beim Cockerspaniel sollten die Fußnägel (Krallen) alle 6-8 Wochen beim Trimmen kontrolliert und nötigenfalls geschnitten werden.

 

O: Obst und Gemüse. Da Cockerspaniel gerne fressen und im Erwachsenenalter manchmal Probleme haben, ihre Taille zu halten, ist es sinnvoll, das Futter von Beginn an durch passende Obst- und Gemüsegaben zu ergänzen. Geeignet ist nicht blähendes Gemüse und mildes Obst wie: Äpfel, Birnen, Bananen. Geraspelt, in Stücke geschnitten als Futterbeigabe oder Leckerchen wird ihr Welpe bald auf den Geschmack kommen.

 

P: Pipi machen. Die Stubenreinheit ist manchmal ein heikles Thema, wenn sie aber die ersten Wochen Zeit für Ihren neuen Mitbewohner haben, lernen sie schnell, welche Körpersprache ein drohendes Malheur anzeigt. Klemmen Sie sich ihren Hund schnell unter den Arm und suchen Sie einen Platz auf, an dem er sich lösen darf. Für ein erfolgreich auf der Wiese gemachtes Pipi loben Sie ihn überschwänglich. Feiern Sie kleine Erfolge immer! Nach dem Schlafen, nach jeder Mahlzeit ebenfalls umgehend nach draußen gehen sollte das Schlimmste verhindern.

 

Q: Quark. Quark ist eine beliebte, eiweißreiche Nahrungsergänzung, mit der Sie auch einen Teil des Fleisches ersetzen können.

 

R: Reisen. Cockerspaniel sind aufgrund ihres freundlichen Wesens und ihrer mittleren Größe unkomplizierte Reisebegleiter. Sie neigen im Allgemeinen nicht zu Reiseübelkeit und werden Sie begeistert in den Urlaub begleiten. Dort werden sie, wenn sie gut erzogen sind, auch gerne willkommen sein.

 

S: Springen. Das Hochspringen an oder das Anspringen von Leuten ist einem Cockerspaniel schwer abzugewöhnen- Konsequenz und Geduld bei diesem Thema sind aber auch für Sie selbst lohend! Ein voll ausgewachsener Rüde ist kräftig und kann kleine Kinder oder ältere Menschen in seiner überschwänglichen Freude zu Fall bringen- und Ihr wasserfreudiger Cocker kann ihnen mit seiner freudigen Begrüßung so manchen Anzug ruinieren. Sportliches Springen wie im Turnierhundesport oder über einen kleineren Bach sind für Ihren Hund dann kein Problem, wenn er erst mit ernsthaftem Training beginnt sobald er ausgewachsen ist.

 

T: das Trimmen. Wie alle Spanielrassen muss der Cockerspaniel regelmäßig, am Besten alle 6-8 Wochen getrimmt werden. Die notwendige Häufigkeit hängt viel von der Fellbeschaffenheit und teils von der Farbe ab, aber regelmäßiges Trimmen ist ein Muss, wenn Ihr Hund sich wohl fühlen und eine gesunde Haut zeigen soll. Nichts sieht trauriger aus als ein bereits im jungen Alter geschorener oder verfilzter Cockerspaniel. Planen Sie die Kosten für Fellpflege-Utensilien und das Trimmen auch dann ein, wenn sie es später selbst machen wollen- es erfordert zunächst einige Übung und Unterstützung durch den Fachmann.

 

U: Unkosten. Hundehaltung kostet Geld. Die Kosten für die Anschaffung eines Rassehunds relativieren sich schnell, wenn man monatliche Futterkosten, jährliche Tierarztkosten, die Kosten für die Fellpflege, Hundekörbe, Leine(n) und Halsband, eine Box für Haus und Auto mal zusammenrechnet. Denken Sie ehrlich über Ihre finanzielle Situation nach: werden Sie die nächsten 15 Jahre in der Lage sein, auch eine unvorhergesehene Operation, vielleicht nach einem Unfall, zu bezahlen?

 

V: Verein. Wir züchten im Jagdspanielklub e.V., welches der älteste rassebetreuende Verein für alle Spanielrassen in Deutschland ist. Es gibt weitere rassebetreuende Zuchtvereine, wichtig ist, dass diese nach Möglichkeit dem VDH, dem Verband für das Deutsche Hundewesen angehören sollten um artgerechte Aufzucht und hochwertiges Gesundheitsmanagement zu garantieren. Dennoch: Hundekauf ist auch Vertrauenssache. Besuchen Sie Ihr künftiges Familienmitglied und lernen Sie die Aufzuchtbedingungen an einem vereinbarten Termin kennen.

 

W: Wissen. Informieren Sie sich: wenn Sie sich für eine Rasse entschieden haben, lesen Sie während Sie nach dem perfekten Welpen suchen, Fachbücher, Artikel im Internet etc und bereiten Sie sich auf ihr neues Familienmitglied vor. So können Sie dem Züchter gezielt Fragen stellen, er wird Sie Ihnen gerne nach bestem Wissen beantworten und sich seinerseits auch für Ihre Lebensumstände interessieren. Wir Züchter möchten wissen, wo unsere sorgfältig aufgezogenen Welpen landen !

 

X: Xylitol und andere Süß- oder Zuckeraustauschstoffe können Hunden gefährlich werden, bitte achten Sie darauf, Ihre Süßigkeiten nicht mit den Haustieren zu teilen!

 

Y: Yoghurt, Kefir, Buttermilch: gehören, sofern sie ‚naturbelassen‘ und nicht mit Aromen angereichert sind zu den beliebten Nahrungsergänzungsmitteln, die ab und an gerne das Futter interessanter machen dürfen.

 

Z: Zucker. Zucker hat im Hundefutter nichts zu suchen, achten Sie auch bei Leckerchen darauf, dass nach Möglichkeit kein Zuckerzusatz enthalten ist. Wussten Sie, dass insbesondere dunkle Schokolade übrigens je nach Menge und Größe des Hundes sogar tödlich für Ihren Hund sein könnte? Wenn Sie Ihrem Hund eine Leckerei gönnen wollen, die Kohlehydrate enthält, lassen Sie ihn gelegentlich ein Stück trockenes, hartes Brot kauen, damit pflegt er zugleich sein Gebiss.